Spruchbild: Mach weiter!

Die Herausforderung – 5. Woche

Es betraf mich kürzlich wieder einmal selbst. In ein spezielles Kundenprojekt hatte ich ordentlich Zeit investiert, Begeisterung und sogar Geld. Dann tat sich nichts. Es gab personelle Veränderungen, neue Ansprechpartner wollten neu gewonnen werden. Da hätte ich doch am liebsten den Hut draufgehaut! Einerseits.

Andererseits: Entmutigung ist ein schlechter Grund zum Aufhören. Nicht umsonst hat Calvin Coolidge, der 30. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Folgendes gesagt:

“Nichts in der Welt gleicht der Beharrlichkeit. Talente nicht – nichts ist häufiger anzutreffen als talentierte, aber erfolglose Menschen. Erziehung nicht – die Welt ist voll von wohlerzogenen Gescheiterten. Allein Zielstrebigkeit und Ausdauer sind allmächtig. Die Redensart ,mach weiter’ hat die Probleme der Menschheit gelöst und wird sie immer lösen.”

Nun ja, es gehört wohl noch mehr dazu. Jedoch:

Beharrlichkeit ist nicht alles, aber ohne Beharrlichkeit ist alles nichts.

  • Drei mal joggen gehen ist gut. Kondition bekommst du davon noch nicht.
  • Deine Ideen notieren ist klasse. Umgesetzt sind sie damit noch nicht.
  • Eine Werbeanzeige testen ist sinnvoll. Aufgeben und gar nichts mehr machen, weil sie nicht wirkt, bringt dein Geschäft nicht voran.

Thomas Edison könnte ein berühmtes Lied davon singen: Die Tausende von Versuchen, die er brauchte, um den richtigen Glühfaden zu (er)finden, sind legendär.

“Darüber könnte ich so ein dickes Buch schreiben”, das hast du vielleicht auch schon manchmal gehört – aber geschrieben werden diese Bücher nie, nicht wahr? Die Idee ist nur das Samenkorn. Wenn du es nicht einsetzt und wässerst und versorgst, bleibt es, was es ist: ein Samenkorn.  Früchte ernten die Beharrlichen.

So, wie Nina George. Mit dem “Lavendelzimmer” hat sie letztes Jahr einen Bestseller gelandet. In einem Interview wurde sie gefragt, was sie denn am Schreiben am meisten liebe. Ihre Antwort: “Geschrieben haben.”

Ideen spinnen ist bunt und toll; sie ausarbeiten kann ganz schön grau und hart sein. Aber es geschafft zu haben – das ist der Himmel.

Wie die Sache mit meinem Kundenprojekt ausgehen wird, ist noch offen. Gewonnen habe ich aber schon jetzt: Durchhaltemuskeln, Beharrlichkeitsmuckis. Bei welchem Projekt würdest du grad am liebsten aufgeben, obwohl du spürst, dass dranbleiben besser wäre?

Also: Bleib in dieser Woche dran. Gib nicht auf. Mach weiter mit dem, was dir wirklich wichtig ist. Manchmal dauert es, bis ein Same aufgeht.

Die Denkdiät hilft dir dabei.

 

 

Ein Gedanke zu „Die Herausforderung – 5. Woche

  1. Pingback: Es ist leichter, als du fürchtest, und bringt mehr, als du erwartest. › Die Denkdiät

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)