Spruchbild: Du hast etwas verloren? Sei froh.

Die Herausforderung – 8. Woche

Besitz beglückt. Besitz belastet. Wie immer sind beide Seiten wahr. Mit jedem Verlust kannst du üben für das große Loslassen, das am Ende jedes Lebens steht.

Fähigkeiten verlieren

Da ist Paul Strand. Er war ein großer Fotograf. Zeit seines Lebens reiste er und brachte magische Bilder mit nach Hause. Schließlich wurde er alt und konnte nicht mehr reisen. Eine Weile haderte er damit, dann entdeckte er mit der Kamera seinen Garten. Niemals, schrieb er begeistert an einen Freund, wäre ihm dieser Schatz bewusst geworden , hätte er nicht seine Beweglichkeit verloren.

Dinge verlieren

Da ist Hans im Glück. Er begann mit einem Goldklumpen und machte ein Verlustgeschäft ums andere, bis er zuletzt mit leeren Händen dastand. Und wie reagierte er darauf? Fühlte sich frei und unbeschwert und glücklich.

Job verlieren

Da ist Jogi Löw. 2004 war er Trainer bei Austria Wien. Dort wurde er nach einer Niederlage rausgeschmissen, obwohl der Verein Tabellenführer war. Was er heute darüber denke, wollte ein Journalist in Rio vom Weltmeistertrainer wissen: “Das war mein größtes Glück”, sagte Löw, “sonst wäre ich heute nicht hier.”

Menschen verlieren

Da ist Immaculée Ilibagiza. Ein Hutu-Priester versteckte sie drei Monate lang, während ihr Volk der Tutsi beinahe ausgerottet wurde. Als das Töten endete und sie ihr Versteck verlassen konnte, erfuhr sie, dass ihre gesamte Familie ermordet worden war: “Meine Mutter, mein Vater, meine beiden Brüder, mein Großvater, meine Großmutter, Onkel, Tanten, Nachbarn, Freunde und Klassenkameraden. Es war wie das Ende der Welt.“

Immaculée besuchte den Mörder ihrer Mutter im Gefängnis, um ihm zu vergeben und ihre Feindschaft zu begraben. Sie gründete die „Left to Tell Foundation“, die wohltätige Projekte in ganz Afrika unterstützt. Sie schrieb ein Buch und hält auf der ganzen Welt Reden über den Massenmord und über Vergebung, damit der Hass zwischen den Menschen schwindet. 2007 erhielt sie dafür den „Mahatma-Gandhi-Versöhnungs- und Friedenspreis“. Sie sagt: “Egal was jemand durchmacht, es gibt immer Liebe und Hoffnung.“

Gesundheit verlieren

Da ist Stephen Hawking. Der geniale Physiker lernte sein Leben erst wirklich zu schätzen, als ihn das Leben mit einer schweren Krankheit bedachte. Das hast du ja schon gelesen, bei der Herausforderung der 4. Woche, “Gerecht? Ungerecht? Ist doch egal.”

Lass heute los

Da bist du. Du hast schon manches verloren und wirst noch viel verlieren. Freu dich und frag dich, was du dadurch gewinnst.

Wenn du ein bisschen wie ich bist, wird dir das auch nicht immer gelingen. Dann kann es helfen, dich an Rilkes Wort zu erinnern:

Man muss nie verzweifeln, wenn einem etwas verloren geht, ein Mensch oder eine Freude oder ein Glück; es kommt alles noch herrlicher wieder. Was abfallen muss, fällt ab; was zu uns gehört, bleibt uns, denn es geht alles nach Gesetzen vor sich, die größer als unsere Einsicht sind und mit denen wir nur scheinbar im Widerspruch stehen. Man muss in sich selber leben und an das ganze Leben denken, an alle seine Millionen Möglichkeiten, Weiten und Zukünfte, denen gegenüber es nichts Vergangenes und Verlorenes gibt.

 

 

 

Ein Gedanke zu „Die Herausforderung – 8. Woche

  1. Pingback: Es ist leichter, als du fürchtest, und bringt mehr, als du erwartest. › Die Denkdiät

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)